* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Hi , willkommen

Hi , ich bin Cola . Kennt ihr das Problem : Man hat nie genug zu lesen da . Ständig ist alles ausgelesen . Wisst ihr was man dann macht ??!! Man liest meinen Blog . Ich werde Geschichten in Abständen unterteilt bloggen . Damit habt nie mehr dieses Problem .

Heute will ich mit einer beginnen: die ähnelt den Sagen der griechischen Mythologie .

Eine Insel im antiken Griechenland . Sie hat fruchtbaren Boden und reiche Ernten. Dort liegt ein großes Reich. Das von einer Königin und einem König regiert wird. Sie haben zwei Kinder. Die Prinzessin Julia , im Volk Prinzessin Jule und Prinz Herus . Herus ist jünger als, seine Schwester. Julia ist nicht so wie man sich eine Prinzessin vorstellt. Eine Prinzessin soll: elegant, ein wenig arrogant, wunderhübsch, freundlich und vor allem gut regieren können. Von alle dem ist Julia nur: freundlich und wunderhübsch. Sie ist wild, neugierig, stark, kann sich verteidigen, Klug und sehnt sich nach Freiheit. Denn, außer ein paar Versammlungen die draußen stattfinden ist sie noch nie draußen gewesen. Als, Prinzessin ist sie eine Katastrophe:  findet Julia.

In der Nähe des Schlosses leben Herzog Wangelord, seine Frau Herzogin Wangelord und ihr Sohn. Julia war als, Kind schon interessiert an allem was nicht im Schloss war. Als, Kinder waren der Sohn des Herzoges Wangelord und Julia befreundet. Sie spielten oft im Schlossgarten. Sie erzählte, ihm von ihren Träumen. Er schwieg. Die Väter unterdessen, berieten. War der Sohn des Herzoges der passende Ehegemahl für Julia? Unter Umständen schon. – war immer die Antwort . Nun war Julia schon 16. Hatte jede Schulbildung bekommen und war reif zum Heiraten. Doch sie war nicht wie, ihr ja wisst, zu der Prinzessin geworden die sich ihr Vater gewünscht hatte. Nun musste sie den Sohn des Herzogs heiraten. Darüber war ihr Vater nicht erfreut. Obwohl, selbst seine Gemahlin, eine Herzogstochter war. Es standen zwar scharenweise Verehrer Schlange. Aber, keiner kannte Julia näher.

Es ist ein warmer Sommerabend. Das Abendroth liegt auf dem Himmel. Über der Insel liegt der Abend. Julia fleht Athene an, sie will den Sohn des Herzogs nicht heiraten und sie will nicht ewig im Schloss bleiben. Die Sonne geht unter als, Julia zu Bett geht.

Auf dem Olymp dem Wohnsitz der Götter sitzt Athene vor dem Fenster. In dem sie jeden Abend die flehende Julia sieht. Aphrodite, die Göttin der Liebe, kommt vorbei. < Athene ? Was ist los? < fragt sie. < Ach, es ist. Ich weiß nicht was, ich tun soll. Julia. < sagt sie. < Julia ? Was hast du mit ihr zu tun? < fragt sie zurück. < Sie fleht mich an den Sohn des Herzogs nicht heiraten zu müssen und will weg vom Schloss. < erzählt Athene. < Warte mal, das macht sie bei mir auch. Außerdem, bin ich hier, die Göttin der Liebe. Da kommt erst gar nicht in Frage, dass so ein paar Tuniggute mir die Arbeit klauen und eine Prinzessin gegen ihren Willen verheiraten wollen. < sagt Aphrodite erbost. < Sie ist auch unter meinem Schutz und so eine exzellente Pfeil und Bogen-Schützin bleibt nicht in einem Schloss. Aber, was tun wir, nun? < fragt Athene. < Komm mit! Wir gehen zu Zeus. < beschließt Aphrodite.

Seit ihr neugierig ??!!  Lasst es mich wissen !!!!

Eure Cola

 

7.10.14 17:21
 
Letzte Einträge: Wartet nur noch eine Sache !! , Warte da war noch was !!, Noch mal Abendlektüre für euch !!


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung